▲   Philosophische "Wissenschaftsforschung" _
 
   Logo
 
 
 

Hans-Josef Heck

Fragen-  und  Hinweiskatalog zum Wissen der
 
Wissenswissenschaft  und  der Wissenschaftstheorien

 
Version  0.1.2  -  3/4.05.2016
 
1
 
Warum muss jede Frage erkennen lassen,
 
und  erkennen lassen,
 
2
 
Warum lassen sich diese beiden Fragen nur mit dem Wissen der Wissenswissenschaft/Wissenschaftstheorie beantworten. Was ja bedeuten würde, dass sich dieses Wissen selbst voraussetzt?
 
Hinweis:
 
3
 
Wie kann man feststellen, ob eine Antwort als  wissenschaftlich gesichert  gelten kann?
 
Wissenchaftlich gesichert bedeutet vereinbarungsgemäß auch,
 
dass das Wissen von jedermann überprüft werden kann:
 
 
Die verschiedenen Wahrheitstheorien klingen alle plausibel.
 
Woran liegt das?
 
4
 
Wissen, das auf sich selbst bezogen werden soll, stellt Anforderungen an das Verständnis und birgt das Risiko des Zirkelschlusses in sich.
 
Die Antwort auf die Frage, wie Wissen intersubjektiv überprüft werden kann, stellt daher die Alma Mater allen Wissenschaffens und damit aller Wissenschaften dar. Und nicht die Universitäten als solche.
 
5
 
Ein Fragenkatalog erwächst immer aus dem Wissen, das derjenige schon besitzt, der diesen Katalog zusammenstellt.
 
Ein Fragenkatalog wie dieser soll daher zu dem Wissen führen,
 
das derjenige schon hat, der die Fragen zusammenstellt,
 
Umso wichtiger ist, dass der, der sich um neues Wissen bemüht,
 
das neue Wissen kritisch überprüft, das ihm "angedient" werden soll. Er muss aber auch bereit sein, sein altes Wissen in Frage zu stellen.
 
Und deshalb ist es so wichtig, die gerade gestellten Fragen
 
als Anregungen zu betrachten, alles selbst zu durchdenken.
 
Eine entscheidende Unterscheidung ist hier noch nicht "erfragt" worden. Weil in einer guten Frage auch die Antwort schon "durchschimmert".
 
Aber vielleicht machen Sie sich selbst "auf den Weg"?
 
Auch jenseits dessen, was geprüft werden wird?
 
. . .
 
Wenn etwas fehlt oder unverständlich ist: