▲   Philosophische "Wissenschaftsforschung" _
 
   Logo
 
 
 

Hans-Josef Heck

Wissen oder "Wahrheit"?   Die Forderungen nach
Überprüfbarkeit, "Objektivität" und "Neutralität"

 
Das Wissenschaffen über Wissenschaffen ist ein Prozess, der begonnen hat, als das Belebte die Fähigkeit der Reflexion erreichte.
 
Heute wissen wir, dass das Belebte sich vom Unbelebten dadurch unterscheidet, dass das Belebte in der Lage ist, Umweltreize in Wissen umzusetzen, und zwar in handlungsrelevantes Wissen.  Dieses Wissen wird im Steuerungsprozess so in ausführungbewirkende Information umgesetzt, dass die Ausführung das Gewollte erreicht.
 
Ob wir das, was im Wissenschaffensprozess geschaffen wird, als 'Wissen' bezeichnen können, hängt also davon ab, ob dieses Geschaffene in einem Steuerungsprozess dazu beiträgt, Gewolltes zu erreichen.
 
Das Gewollte, sprich der Sinn oder die Funktion unseres Handelns, liefert damit auch das Kriterium, mit dem wir überprüfen können, ob das Geschaffene handlungsrelevant ist und damit als 'Wissen' bezeichnet werden darf.
 
Das, was wir als 'Wissen' bezeichnen, ist also niemals absolut, sondern immer relativ, bezogen auf das, was wir als Funktion gesetzt haben, das Gewollte. Daher kann man Wissen auch nicht als 'wahr' bezeichnen, sondern nur als 'funktionsgemäß'.
 
Denn mit dem Bezeichner 'wahr' ist der Anspruch nach ewiger, unumstößlicher "Richtigkeit" verbunden. "Richtigkeit" muss aber immer ein Bezeichner ohne Inhalt bleiben, weil jeder Inhalt den gerade erhobenen, unabdingbaren Absolutheitsanspruch aufheben würde. Es ist daher unmöglich "Wahrheit" zu schaffen oder zu finden:  Es gibt keine Möglichkeit der Überprüfung. 1.1)
 
Die gleichen Überlegungen gelten für die Forderungen nach "Objektivität" und "Neutralität". Beide Forderungen sind nicht realierbar. 1.2) 1.3)
 
Die drei Bezeichner "Wahrheit", "Objektivität" und "Neutralität" spiegeln den Wunsch wieder, eine Möglichkeit zu finden, sich verständigen zu können. Diese Möglichkeit ist aber nur dadurch gegeben, dass man sich über die Funktionen einigt, die im gemeinsamen Handlungsraum gelten sollen.
 

Anhang:  Anmerkungen

1.1)
 
Hans-Josef Heck
 
6.5.3 Die Unerfüllbarkeit der Forderung nach "absoluter Wahrheit"
 
Wissenschaffen und Handeln
 
Eine Grundlegung der Wissenschafts- und Wirtschaftstheorie
 
Gardez!, Remscheid 2008, Seite 42ff
 
1.2)
 
Hans-Josef Heck
 
7.2 Die Unerfüllbarkeit der Forderung nach "Objektivität"
 
Wissenschaffen und Handeln
 
Eine Grundlegung der Wissenschafts- und Wirtschaftstheorie
 
Gardez!, Remscheid 2008, Seite 49ff
 
1.3)
 
Hans-Josef Heck
 
Gedanken zu einem Welt-Wissen-Projekt
 
1.  Die Funktionen eines Welt-Wissen-Projekts
 
  .3  Exkurs:  Die Forderung
 
     nach "Neutralität" bei Wikipedia und Citizendium
 
  .4  Fazit:  Die Bewertung der Forderung
 
     nach "Neutralität" bei Wikipedia und Citizendium